Mondsee in den 1930er-Jahren

Herr Franz Lanner lebte von 1878 bis 1959. Er war einige Jahre Bürgermeister der Gemeinde St. Lorenz und Besitzer der 'Teufelmühle' zwischen Mondsee und Thalgau. Sie umfasste ein Sägewerk, eine Getreidemühle, einen Gasthof und eine große Landwirtschaft.

Lanners Gasthof in der Teufelmühle

Franz und Maria Lanner (sitzend)
Aufnahme vom 22.05.1944

Das Ehepaar Lanner war kinderlos. Sie adoptierten Herrn Fritz Kaltenbrunner-Hierl, dem das Gasthof Koflerbräu in der Herzog-Odilo-Str. 26 (früher Westbahnstraße) gehörte.

Fritz Kaltenbrunner verpflichtete sich, dem Ehepaar Lanner ein 'Auszugshaus' zu errichten, in dem sie ihren Lebensabend verbringen konnten.

Man entschied, dass dieses Haus neben der Wagenremise in der Westbahnstraße  gebaut werden sollte.

Die Pläne dafür wurden Anfang der 1950er-Jahre von Ing. Alfred Pölz angefertigt ... 

... und das 'Lannerhaus' errichtet.

Fritz Kaltenbrunner-Hierl-Lanner und seine Frau hatten keine Kinder - Sie adoptierten Ende der 1960er-Jahre ihren Neffen Herbert Meingast und dessen Frau Annemarie (geb. Hinkel).

Das Lannerhaus stand nach dem Tod von Franz und Maria Lanner einige Zeit leer und wurde später zu Wohnzwecken bzw. im ersten Stock auch als Büro vermietet.

Die ehemalige Wagenremise - in der Familie genannt 'Lannergarage' - diente im Laufe der Jahre unterschiedlichen Zwecken: Die Schmiede des Herrn Perner befand sich dort, später die ersten Geschäftsräume des Installationsbetriebs von Matthias Graspointner, der Installateur Friedrich Hierl war einige Jahre eingemietet, eine Schneiderei, Uhrenvertrieb Festina, ein Sonnenstudio, Kosmetik und Fußpflege 'armonise' von Erika Frena uvm.


Bereits Ende der 1980er-Jahre gab es Pläne zum Umbau des Erdgeschosses (siehe Bild oben). Ein umfassender Umbau bzw. Ausbau des Dachbodens wurde Ende der 1990er-Jahre gemacht.